Liegestützen: die Königsdisziplin

Die Liegestütze ist wohl eine der umfangreichsten und vielseitigsten „Body weight“ Übungen überhaupt. Sie wird schon seit langer Zeit als Königsdisziplin gethront und ist oft sogar ein Maß für die körperliche Fitness. Sie wird nahezu in jedem Krafttraining aller möglichen Sportarten eingesetzt, egal ob Leistungs- oder Freizeitsport. Sogar das Militär und ihre Spezialeinheiten legen Wert auf diese simple aber doch so komplexe Übung.

 

Was macht die Liegestütze so besonders?

 

Liegestütze sind deshalb so ideal, weil sie immer und überall machbar sind, ganz gleich ob man drinnen oder draußen ist.  Hat man keine Fitnessgeräte zur Verfügung, so stellt die Liegestütze eine hervorragende Alternative dar um seinen Körper dennoch effektiv zu beanspruchen. Sie lässt keinen Platz für Ausreden!

Zudem werden etliche Muskelgruppen gefordert. Bereits bekannt dürfte sein, dass dabei Schultern, Brust und Trizeps trainiert werden. Doch die Liegestütze ist keinesfalls eine reine Oberkörperübung. Sie ist eine der effektivsten Ganzkörperübungen, die sich mit dem eigenen Körpergewicht vollbringen lassen. Denn sowohl die Bauch-, Bein- und Gesäßmuskulatur, als auch die Rückenmuskulatur werden in hohem Maße angesprochen, um bei der Übung die nötige Spannung halten zu können.


mehr lesen

Superfood: Chia Samen

Wer Superfood sagt, muss inzwischen im selben Atemzug Chia Samen nennen. Die kleinen Körner stehen ganz oben in der Rangliste der Superfood-Beschwörer und die Nachfrage steigt stetig. Egal ob Abnehmen oder Leistungssteigerung, Chia Samen sollen das nötige Etwas haben, um den Körper in die gewünschte Form zu bringen.

Woher kommt die Chia Pflanze?

Ihren Ursprung hat die Chia Pflanze in Mexiko und Guatemala. Ihre botanische Bezeichnung lautet „Salvia hispanica“ und gehört zu der Gattung des Salbei (Salvia). Doch mit dem steigenden Bedarf stieg auch die Verbreitung der Pflanze, weshalb sie nun auch in mehreren Ländern Südamerikas und in Australien kultiviert wird. Schon die Maya wussten um die Besonderheit der Chia Pflanze und ihrer Samen. Sie war fester Bestandteil ihrer Nahrung, da man ihr eine hohe kraftspendende Wirkung nachsagte.    

mehr lesen

BEMER BEWEGT - Einladung zum Fachvortrag

Wir freuen uns, Sie auf unserem Fachvortrag begrüßen zu dürfen!

Physikalische Gefäßtherapie - BEMER®

Ihr Teamplayer in Sachen Gesundheit

Fachvortrag - am 15.07.2016 um 19:00 Uhr

mit Herrn Dr. med. Christoph Helbich

 

Veranstaltungsort:   TOMEK SPORTS

                                       Paradiesstraße 8

                                      80538 München

                                         Tel. 089 12128513

 

 


Was bewegt den Menschen?

Es ist seine Muskulatur. Die körperlichen Grundvoraussetzungen für Leistungsfähigkeit müssen stimmen. Im menschlichen Körper stehen etwa 400 Skelettmuskeln für die aktiven, willkürlichen Bewegungen zur Verfügung. Für ihre Arbeit benötigen sie eine gute Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen, die in den Zellen zu Energie umgewandelt werden. Doch: Wie kommen die benötigten Stoffe zu den Muskeln?

mehr lesen

Exercise of the week

Ein starker Rücken kennt keinen Schmerz!

Diese Woche präsentieren wir Euch eine Übungs-Reihe zur Kräftigung und Stabilisierung der Rumpfmuskulatur. Unser Fokus: die Muskeln des unteren Rückens, aber auch Gesäßmuskeln und die Beweglichkeit der hinteren Oberschenkeln werden dabei trainiert. Das Ziel ist alle drei Übungen hintereinander bei voller Körperspannung durchzuführen. Ready... Steady... GO!

1. Kreuzheben 

Ausführung:

Die Füße hüftbreit auseinander positionieren, die Knie sind leicht gebeugt. Rumpf stabil halten und die Brust rausstrecken. Die Kugelhantel mit ausgestreckten Armen vor dem Körper halten (alternativ zu Kettlebell kann zum Beispiel eine 5L Wasserflasche gehoben werden).

Ohne die Beugung der Beine stark zu verändern, den Rumpf nach vorne senken, bis er fast parallel zum Boden steht - den Rücken während der Bewegung unbedingt stabil und gerade halten - kurze Pause, dann wieder in die Ausgangsposition zurück. Beim Aufrichten die Gesäßmuskeln zusammenziehen und die Hüfte leicht vorschieben.

Wiederholungen:

30 x Kreuzheben - bei voller Körperspannung


mehr lesen

Die Kettlebell

Kettlebells – Kanonenkugeln für die Muskeln

Und auch die haben ordentlich Feuer! Nicht umsonst erfahren diese kuriosen Hanteln große Popularität. Natürlich sind gerade die optischen Aspekte der „Kugelhantel“ sehr reizvoll. Eisern und martialisch, fast schon sinnbildlich für hartes und schweißtreibendes Training. Doch nicht nur die Äußerlichkeiten machen den Unterschied, auch die Trainingsmethodik  unterscheidet sich von der gewöhnlichen Kurzhantel und macht die Kettlebell zu einem sehr effektiven Werkzeug.

mehr lesen

Superfood

Immer häufiger bekommt man gesagt, man solle mehr „Superfood“ essen, um seine Gesundheit und Fitness zu fördern. Bei dem Stichwort „Superfood“ stehen dann vor allem Chia Samen, Superalgen oder z.B. rote Beete ganz hoch im Kurs. Es finden sich immer mehr Produkte, deren Verpackung die Aufschrift „Superfood“ ziert. Doch nur wenige wissen was Superfood überhaupt und warum es so gesund ist bzw. was es so „super“ macht.

Was ist Superfood?

Superfood ist eher ein Modewort, da eine offizielle Definition des Begriffs gar nicht existiert. Doch die Idee dahinter ist simpel und eigentlich selbsterklärend. Es bezeichnet überaus nährstoffreiche Lebensmittel, die auf unterschiedlichen Ebenen überdurchschnittlich gesundheitsfördernd sein sollen.

Ein Musterbeispiel bieten die Heidelbeeren. Das wissenschaftliche Interesse an ihren gesundheitlichen Eigenschaften war immer sehr groß. Untersuchungen ergaben, dass Heidelbeeren sehr reich an Antioxidantien sind. Vor allem an „Anthocyanen“, welche z.B. das Wachstum krebsartiger Dickdarmzellen hemmen, oder sie sogar abtöten sollen. Zusätzlich wirkten sich die Antioxidantien positiv auf Gehirnzellen aus. So konnte altersbedingter Gedächtnisschwund bei Ratten vorgebeugt und sogar umgekehrt werden.


mehr lesen

High Intensity Intervall Training (HIIT)

Hochintensives Intervall-Training, oder auch kurz genannt „HIIT“, ist unter Sportlern in aller Munde und zieht viel Aufmerksamkeit auf sich. Für die allgemeine Fitness und vor allem bei der Körperfettverbrennung soll es wahre Wunder bewirken.

Was ist HIIT?

HIIT bezeichnet ein Trainingssystem mit abwechselnden Belastungs- und Erholungsphasen, welche die „Intervalle“ bilden. Dabei ist ein Belastungsintervall in höchstmöglicher Intensität auszuführen. Das heißt, der Trainierende muss in der Belastung bis an seine körperlichen Leistungsgrenzen gehen.

Diese Leistungsgrenze liegt in der Regel bei 90% der maximalen Herzfrequenzrate des Trainierenden und soll durch kurze intensive Übungen erreicht werden. Auf jede Belastungsphase folgt eine Regenerationsphase, entweder durch eine weniger intensive Übung oder eine Trainingspause. So kann der Körper sich regenerieren (aber nicht vollständig!) und auf die nächste Belastung vorbereiten. HIIT kann je nach Auslegung auf Kraftausdauer, Schnelligkeitsausdauer, Laktattoleranz und Laktatabbau, sowie maximale Sauerstoffaufnahme abzielen.


mehr lesen

Challenge of the weekend!

Plank-Challenge für eine brettharte Körpermitte!

Es ist kein Geheimnis mehr! Die Plank-Übungen gehören zu den effektivsten Core-Stabilitätsübungen des funktionalen Trainings. Sie kräftigen nicht nur die oberflächliche dynamische Muskulatur sondern auch die tief liegenden Haltemuskeln des Bauchs und Rückens. Somit führt ein effizientes Training der Körpermitte nicht nur zu einer schmaleren, schön definierten Taille sondern verbessert auch die Qualität all unserer Bewegungen im Alltag, schützt vor Rückenbeschwerden, Verletzungen und Schmerzen.

 

Für das anstehende Wochenende schlagen wir Euch eine dynamische Version der klassischen Plank-Übung vor. Durch die Beanspruchung vieler Muskeln gleichzeitig: gerade und schräge Bauchmuskel, großer Brustmuskel, Rückenstrecker, Schulter- sowie Beinmuskeln ist dies auch eine effektive Methode zum Fettabbau, denn je mehr Muskeln wir trainieren, desto mehr Kalorien verbrennen sie. Was für eine tolle Kombination! 

Ausführung:

In den Unterarmstütz (die Planke): Ellenbogen unter den Schultern, Füße hüftbreit auseinander. Rücken ganz gerade halten. Bauchmuskeln fest angespannt. Jetzt langsam rechten Ellenbogen und linkes Knie einander nähern, bis sie sich berühren. Dann zurück zur Ausgangsposition und die Seite wechseln.

Wiederholungen:

2 Sätze je 10 Wiederholungen pro Seite


Der grüne Smoothie

Grüne Smoothies sind aktuell der Ernährungstrend schlechthin. Viele Menschen, darunter auch Sportler und Prominente, schwören auf den grünen Powerdrink, für einen gesunden Lifestyle. Das kommt auch nicht von ungefähr und hat seine guten Gründe.


 

Der grüne Smoothie besteht aus Pflanzengrün und Früchten, vermischt mit Wasser. Bei der Herstellung werden meist Früchte und Pflanzen vollständig verwertet. Dabei geben Zutaten wie Spinat, Grünkohl, Avocado oder Gurke dem Smoothie die markante grüne Farbe.

Bildquelle: www.spiegel.de/stil/bild-1005536-782376.html



mehr lesen

Tag der offenen Tür  -  Samstag, 11. Juni

Herzlich Willkommen - treten Sie ein!

Wir kennen uns noch nicht? Das sollten wir schnell nachholen!

 

Vielleicht sind Sie schon öfter die Paradiesstraße entlang spazieren gegangen und möglicherweise sind Ihnen auch die hellen Schilder mit tiefblauen Schriftzug "Mehr Spaß - Mehr Power - Mehr Erfolg" bereits aufgefallen. Haben Sie sich schon mal gefragt, was bei Tomek sports hinter der geheimnisvollen Tür wirklich passiert? JA? Dann besuchen Sie uns und überzeugen Sie Sich selbst!

 

Am kommenden Samstag, den 11. Juni von 10 bis 15 Uhr

heißen wir Sie bei Tomek sports herzlich Willkommen!

 

An diesem Tag haben Sie die Möglichkeit persönlich und unverbindlich einen Blick in das sportliche Geschehen in unserem Studio zu gewinnen.

Außerdem erhalten Sie ein kostenfreies:

  •        Body-Check
  •        Mobilitätstest
  •        Trainingsberatung
  •        Ernährungstipps
  •        Eiweißshake

Unser Team von Tomek sports freut sich auf Ihr Besuch!

 

 


Challenge of the weekend!

Seitstütz-Kreuzcruches

OK, das wird nicht einfach - dafür aber höchst effektiv!

Für das kommende Wochenende haben wir für Euch eine besondere Herausforderung. Diese Version der Seitstütz-Übung kräftigt die Oberschenkel-Innenseiten, die Schultern sowie den Rumpf und die schrägen Bauchmuskeln.

Die wichtigste Voraussetzung: Körperspannung halten!

Ausführung:

Ausgangsposition ist der Seitstütz: der rechte Ellenbogen liegt direkt unterhalb der Schulter, der ganze Körper ist auf dem linken (oberem) Fuß gestützt, die Hüfte zur Decke angehoben, der linke Arm über dem Kopf gestreckt. 

Jetzt den linken Arm und rechtes (unteres) Bein anwinkeln, Ellenbogen und Knie vor der Hüfte zusammenführen, ohne dass diese abgesenkt wird. Kurz anhalten und wiederholen. 

Wiederholungen:

2 Runden: jeweils 12 Wiederholungen auf jeder Seite!


Gutes Fett, böses Fett...

Der falsche Speicherort gefährdet die Gesundheit

Der Körper speichert Fett an verschiedenen Stellen. "Das Fett unter der Haut ist ein gesunder Energiespeicher. Solange Fett dort landet, ist es gut", sagt Andreas Pfeiffer, Endokrinologe und Ernährungsmediziner an der Berliner Charité. Nur leider tut es das nicht immer. Auch in der Bauchhöhle legt der Körper Fettreserven an. Und die sind problematisch. (Ausschnitt aus einem Artikel: die Zeit)

 

UNSICHTBAR - SCHÄDLICH - HARTNÄCKIG

Viszerales Fett ist – anders als das unter der  Haut – nicht direkt sichtbar, weswegen auch schlanke Menschen zu viel Fett in der Bauchhöhle haben können. Erst ab einer gewissen Menge macht sich  das Viszeralfett indirekt durch eine Vergrößerung des Bauchumfangs bemerkbar. 

Das viszerale Fett um die inneren Organe herum  gilt als Mitverursacher von gefürchteten Erkrankungen wie Diabetes, Arteriosklerose, Herz-Kreislauf-Leiden und Krebs, möglicherweise auch von Demenz. Neben dem Bauchumfang geben insbesondere die Blutwerte deutliche Hinweise. Viszerales Fett hat einen anderen Stoffwechsel als normales Fettgewebe. Es lockt Entzündungszellen an und setzt Fettsäuren und Entzündungshormone ins Blut frei. Diese Substanzen spielen bei der Entstehung von Diabetes und Arteriosklerose eine wichtige Rolle, was das Viszeralfett gefährlich macht.

Nimmt man zu, baut sich Fett auf. Ob und wie viel davon viszerales Fett wird, hängt stark von Genen und Hormonen ab. Bislang gibt es keine Strategie, gezielt viszerales Fett loszuwerden. Sport reduziert es erwiesenermaßen. Ob bestimmte Nahrungsmittel den Abbau von Viszeralfett begünstigen, wird noch erforscht. Generell hilft das Übliche: weniger Kekse, mehr Gemüse. Sicher ist laut Andreas Pfeiffer nur Eines: "Wann immer Sie Gewicht verlieren, verlieren Sie auch viszerales Fett."

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2016-03/uebergewicht-adipositas-ernaehrung-bmi-entwicklung


Die Bedeutung der Mikrozirkulation

Vitalität - Leistungsfähigkeit - Gesundheit

Die Mikrozirkulation ist der funktionell wichtigste Teil des menschlichen Blutkreislaufs und spielt sich in dem feinen und sehr weitverzweigten Netzwerk der kleinsten Blutgefäße ab. Hier erfüllt sie lebenswichtige Transportaufgaben: Sie versorgt Gewebe und Organe mit Sauerstoff und Nährstoffen, transportiert Stoffwechselendprodukte ab und fördert das Immunsystem. 

Mit zunehmendem Alter nimmt die Mikrozirkulation ab. Ein Prozess, der bei vielen Menschen jedoch durch schädliche Umwelteinflüsse, schlechte Gewohnheiten und ungesunde Lebensweise beschleunigt wird. Die Folgen: Schwächung des Immunsystems, höhere Infektanfälligkeit, verminderte Leistungsfähigkeit, Befindlichkeitsstörungen, gestörte Genesungsverläufe im Krankheitsfall und bei Verletzungen.

Eine gezielte Stimulierung der Mikrozirkulation verbessert die Durchblutung der kleinsten Blutgefäße und damit die Ver- und Entsorgung von Organen und Geweben. Dies hat einen positiven Einfluss auf die Gesundheit, die Schlafqualität,  das allgemeine Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit - somit letztlich auch die Lebensqualität.

Gesunde Mikrozirkulation spielt auch im Sport eine wichtige Rolle. Durch Unterstützung des Stoffwechsels sorgt sie für eine Leistungszunahme, stärkt die Reaktionsfähigkeit, reduziert das Risiko von Sportverletzungen, ermöglicht eine schnellere Regeneration und somit auch mehr Trainingseinheiten. Beste Voraussetzungen sowohl für Sport-Amateure als auch Profis.

Muskeln werden über die Mikrozirkulation versorgt.

BEMER kann die eingeschränkte Mikrozirkulation bei regelmäßiger Behandlung von 2 x 8 Minuten täglich verbessern.

Und somit einen wertvollen Beitrag zum Sporttraining leisten. 



Exercise of the week!

Die Tomek sports-Superübung

Endlich wird es wieder wärmer! Die ersten herrlich-sonnigen Tage tun der Seele wirklich gut und auch unsere Motivation erwacht endgültig aus dem Winterschlaf. Der Frühling ist deutlich zu spüren und die überschüßige Energie will unbedingt in einen vitalen und strafferen Körper investiert werden. Hand hoch, wem es genauso geht wie uns?

 

Für diese Woche haben wir für Euch eine Mischung aus Kraft, tiefer Körperspannung, Balance und Ausdauer - eine komplexe Allrounder-Übung für den leistungsstarken Frühlingsanfang! Let's go!

Ausführung:

Ausgangsposition ist die Standardliegestütz. Um die Handgelenke zu entlasten und zusätzliches Gewicht in das Training einzubauen werden hierfür die Hanteln verwendet (3-5 kg). Bei fest angespannter Bauch- und Rumpfmuskulatur nacheinander ein Arm vom Boden heben und den Ellenbogen körpernah in Richtung Decke ziehen. Achtung: die Hüfte stabil halten, möglichst parallel zu der Schulterlinie. Danach dynamisch in die Hocke springen, dabei den Rücken gerade halten und langsam aus der Kniebeuge aufstehen. Währenddessen - die Kurzhanteln festumklammert - Schulterdrücken in Richtung Decke ausführen. Oben angekommen tief einatmen und erneut über die Kniebeuge und Hocke in die Ausgangsposition wieder zurück springen. Schon ist die erste Durchführung der Übung geschafft :)

 

Wiederholungen:

Weil uns die Übung richtig viel Spaß macht und auch höchst effektiv ist:

 

Satz 1: 10 Wiederholungen

Pause: 25 Sekunden

Satz 2: 8 Wiederholungen


Einladung zum Fachvortrag mit Dr. med. Christoph Helbich

Gesunder Rücken durch physikalische Gefässtherapie

 

Wie Sie Ihre Gesundheit schützen und Ihre Heilung unterstützen können?

 

Besuchen sie kostenfrei und unverbindlich den Fachvortrag:

 

Fachvortrag mit Dr. med. Christoph Helbich

am 13.05.2016 um 19:00 Uhr

 

 

Veranstaltungsort:   TOMEK SPORTS

                                    Paradiesstraße 8

                                    80538 München

                                   Tel. 089 12128513

 

 

Anmeldung per E-Mail (info@tomeksports.de) oder telefonisch erwünscht!

 

 

Muskelkontraktion reingezoomt...

...oder wie entsteht Bewegung

Eigentlich ist es jedem bekannt: egal ob gemütliches Däumchen-Drehen auf dem Sofa oder 100-Meter-Sprint bei körperlicher Höchstleitung - alle unsere Bewegungen gründen auf Muskeln bzw. auf das Zusammenspiel von Nervensystem und Muskulatur.

Beispiel: schmeißt uns der Trainer einen Medizinball zu, den wir unbedingt noch vor unserem Gesicht abfangen sollten, so schickt unser Gehirn ein Signal zu den Muskeln, die sich dann zusammen ziehen und unsere Arme in Abwehrstellung bewegen. Wir fangen den Ball ab, wandeln die Kraft und Energie um und werfen ihn am Besten mit doppelter Geschwindigkeit zurück ;)

 

Aber hat sich schon mal jemand gefragt wie die Muskelkontraktion in Wirklichkeit aussieht und was dahinter steckt? 

Für die Wissbegierigen unter uns haben wir dazu eine passende Grafik gefunden, welche höchst wissenschaftlich den Prozess der Entstehung von Bewegung auf molekularen Ebene darstellt. Faszinierend oder?

 

Eine schlaue Beschreibung gibt es obendrauf: Die Muskelkontraktion entsteht durch Umwandlung von chemischer in mechanische Energie mittels des Aktin-Myosin-Komplexes in den einzelnen Muskelzellen, der wiederum seine chemische Energie aus der Hydrolyse von ATP bezieht. Ausgelöst wird es durch einen Nervenimpuls an der motorischen Endplatte (neuromuskulären Synapse), der die elektrochemische Reaktion in den Muskelzellen in den Gang setzt.

Alles klar ;)

 

Jetzt widmen wir uns doch lieber der Praxis zu, denn jeder Muskel will schließlich trainiert werden. Und falls Ihr weitere Fragen zum Thema Muskelkontraktion habt, so dürft Ihr den Trainer während der Trainingspausen mit Euren Wissensdurst zum Schwitzen bringen ;)

Quelle: http://tabletopwhale.com/2014/08/12/a-users-guide-to-muscles.html


Smartes Training braucht eine gesunde Ernährung!

Tomek Sport lifeplus

Gegen schlechte Ernährung kommt kein Fitnessregime an!

 

Einfach gesagt hat die gesunde Gewichtsregulierung zwei Aspekte: Ernährung und körperliche Betätigung. Beide sind wichtig. Wer sich nicht regelmäßig körperlich betätigt, kann nie ganz gesund sein, und körperliche Aktivität kann eine schlechte Ernährung nicht ausgleichen. 



mehr lesen

Exercise of the Week!

Sprung-Kniebeuge

Kniebeuge wird nicht selten die Königsübung genannt, da sie zu den intensivsten und anspruchsvollsten Übungen im Krafttraining gehört. Die Übung trainiert neben Bein-, Gesäß- und Rumpfmuskeln auch die Beweglichkeit in Sprunggelenken, Knien und Hüfte. Eine wirkungsvolle Variation der klassischen Kniebeuge-Übung ist die Sprung-Kniebeuge. Sie verbessert die Kraft, Schnelligkeit sowie Ausdauer und zeigt nebenbei einen effektvollen Fatburn-Effekt.

Ausführung:

Aus der Kniebeuge - Füße im breiten Schritt, Oberschenkeln parallel zum Boden, Hüfte tief unten, Knie möglichst über dem Mittelfuß halten, um Verletzungen zu vermeiden. Oberkörper ist aufrecht und leicht nach vorne geneigt - dynamisch vom Boden abdrücken und in die Höhe springen, Oberkörper aufrichten, Füße näher zusammen bringen und auf dem vorderen Fußbereich landen. Nach einer kurzen Bodenkontaktzeit gleich wieder in die breite Fußstellung springen und erneut die Kniebeuge ausführen.   

tomek sports Sprung-Kniebeuege

Wiederholungen:  90 sec Training!

möglichst viele Wiederholungen mit der Korrekten Körperhaltung:

45 sec Sprung-Kniebeuge

20 sec Pause

45 sec Sprung-Kniebeuge


Wings for Life World Run - Laufe mit uns für die, die es nicht können

 

Am 08. Mai 2016 ist es soweit - weltweit gehen um 13 Uhr Lokalzeit tausende Läufer für einen guten Zweck an den Start und unterstützen mit Ihrer Teilnahme die Wings for Life Stiftung - eine Stiftung, die mit Hilfe von Spendengeldern Forschungsprojekte zur Heilung von Rückenmarkverletzungen unterstützt.

 

mehr lesen

Exercise of the week!

Halte-Streck-Kraftübung 

...oder der Dreibein-Tisch ;)

Ausführung:

Aus einer sitzenden Position die Hüfte nach oben drücken, sodass der Körper die Form eines Tisches bildet. Die Arme und Knie bilden mit dem Rumpf einen 90°-Winkel, Bauch- und Gesäßmuskeln sind fest angespannt. Ein Bein heben und unter maximalen Anspannung der Beinmuskeln in die Länge strecken - 2 sec. halten, dann das Bein wechseln.

 

Wiederholungen:

10 x pro Seite das Bein heben

Warum die Stärkung der hinteren Muskelkette unerläßlich ist!

 

Wenn das Gesäß oder die hinteren Oberschenkel schwach sind, stört das massiv das muskuläre Gleichgewicht im Körper. Schmerzen und Verletzungen in den Knien, in den Hüften oder im unteren Rücken können hier die bittere Folge sein. Die Lösung? Geben Sie dem Training der hinteren Muskelgruppen - vor allem Gesäß und hinteren Oberschenkel - oberste Priorität!

 

Weiter Vorteile!

  • Höherer Kalorienbedarf! Die Gesäßmuskulatur bildet eine der größten Muskelgruppen und gehört dadurch zu den Top-Kalorienverbrennern!
  • Bessere Körperhaltung! Schwache Gesäßmuskeln können ein Vorkippen der Hüfte verursachen. Das belastet die Wirbelsäule und wölbt den Bauch vor.
  • Gesündere Knie! Die Muskeln des hinteren Oberschenkels unterstützen die Kreuzbänder bei der Stabilisierung der Knie. Kräftigung dieser Muskelgruppe minimiert das Verletzungsrisiko.

Quelle: Adam Campbell: Das Men's Health