Smartes Training braucht eine gesunde Ernährung!

Tomek Sport lifeplus

Gegen schlechte Ernährung kommt kein Fitnessregime an!

 

Einfach gesagt hat die gesunde Gewichtsregulierung zwei Aspekte: Ernährung und körperliche Betätigung. Beide sind wichtig. Wer sich nicht regelmäßig körperlich betätigt, kann nie ganz gesund sein, und körperliche Aktivität kann eine schlechte Ernährung nicht ausgleichen. 



Auch wenn uns manche Publikationen etwas Anderes vorspiegeln, haben Ernährung und körperliche Betätigung einen gleich starken Effekt auf die Gesundheit. Um wirklich gesund zu sein, müssen Sie ein Gleichgewicht zwischen beiden finden.

Eine bedauerliche Debatte begann im August 2015, als ein großer Softdrink- hersteller in den USA finanzielle und logistische Unterstützung für eine Gruppe bereitstellte, die das Argument vorbrachte, dass gewichtsbewusste Menschen zu sehr auf ihre Ernährung fixiert seien und körperlicher Aktivität nicht genügend Aufmerksamkeit widmeten. Daraus entwickelte sich die Auffassung, dass man ruhig Fast Food essen und zuckerhaltige Limonade trinken kann, wenn man nur mehr Sport treibt.

Gesundheitsexperten vermuteten dahinter die Absicht, Kritik an der Rolle abzuwehren, die zuckerhaltige Getränke bei der Ausbreitung von Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes gespielt haben. 

Tatsache ist, dass aus staatlich finanzierter wissenschaftlicher Forschung ebenso wie aus unabhängigen Studien eindeutig hervorgeht, dass gute Gesundheit regelmäßige körperliche Betätigung UND gesunde Ernährung erfordert. 

Die Ernährung ist wichtig. Sie versorgt den Körper mit lebenswichtigen Nährstoffen. 

Essen nimmt einen großen Teil unseres Lebens ein. Frühstück, Brunch, Mittagessen, Abendessen, Zwischenmahl-zeiten, Nachtisch, Treffen, Partys, Kaffeeklatsch... Wir denken ständig an Essen, bereiten Mahlzeiten zu und verzehren sie. Und wie wir uns dabei entscheiden, hat einen Einfluss auf unsere Gesundheit. 

Es ist durchaus möglich, nur durch eine Reduzierung der Kalorienzufuhr abzunehmen, aber es ist viel schwerer. Diese Methode (nur durch Diät) scheitert nicht nur häufig, sondern führt oft zu einer größeren Gewichtszunahme als ursprünglich abgenommen wurde. Außerdem werden die zahlreichen und mannigfaltigen Vorteile regelmäßiger körperlicher Aktivität nicht beachtet: ein geringeres Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, stärkere Knochen, mehr Muskelmasse, höhere Unabhängigkeit, mehr Beweglichkeit, geringeres Sturzrisiko, niedrigeres „schädliches“ Cholesterin und 

ein stärkerer Herzmuskel, um nur einige zu nennen. 

 

Eine gesunde Ernährung muss überhaupt nicht kompliziert sein. Wir müssen gesündere Nahrungsmittel zu uns nehmen. Wir müssen weniger ungesunde Produkte essen. 

 

Wir müssen weniger ungesunde Produkte essen. Um wirklich gesund zu sein, bedarf es der Kombination aus gesunder Ernährung und regelmäßiger körperlicher Betätigung.

 

Der wichtigste Aspekt dieser Kombination aus Ernährung und Aktivität besteht darin herauszufinden, was für Sie funktioniert, und dann dabei zu bleiben. Jeder Mensch auf dieser Welt hat individuelle Bedürfnisse. Einige sind anfällig für Kohlenhydrate, andere können Milchprodukte nicht gut verdauen, und wieder andere haben eine Glutenallergie. Manche Menschen schwimmen gern, haben aber eine Abneigung gegen das Laufen.

 

Unabhängig davon, ob Sie eine Diät machen oder sich einfach nur gesund ernähren wollen, sollten Sie sich stets genau informieren, Ihrem gesunden Menschenverstand folgen und sich realistische Ziele setzen. Dann sind Sie im Handumdrehen gesünder und glücklicher. 


Eine schlechte Ernährung kann weitaus mehr Fett und Kalorien enthalten, als den meisten Menschen klar ist. Schlimmer noch: Die meisten Menschen wissen nicht, wie viel Sport sie treiben müssten, um die zusätzlichen Kalorien zu verbrennen und nicht zuzunehmen. Um die Kalorien in einer einzigen Halbliterflasche Limonade zu verbrauchen, muss man fast vier Kilometer laufen. Wenn Sie zur Mittagspause zwei Kekse essen und eine Flasche Limonade trinken, wird leicht deutlich, warum das durch körperliche Aktivität nicht auszugleichen ist.

Quelle: Lifeplus - The art of growing young - AoGY_ MarApr16_DE