Haben Sie sich schon mal gefragt...

Wie soll körperliche Bewegung mir Energie verleihen, wenn sie doch müde macht?

Es ist ganz normal, dass man sich nach sportlicher Betätigung erst einmal körperlich müde fühlt. Auch wenn es widersprüchlich erscheint — genau diese Müdigkeit hilft Ihrem Körper, seine Energiereserven aufzubauen. Wenn Sie essen, nehmen Sie Energie auf. Um diese Energie speichern zu können, muss der Körper sie umformen, und zwar in Adenosintriphosphat, kurz ATP. Als ATP wird die Energie nun in winzigen Organellen, so genannten Mitochondrien, gespeichert. Die Anzahl dieser Mitochondrien in Ihrem Körper hängt direkt mit dem Maß der Aktivitäten zusammen, mit denen Sie Herz und Kreislauf in Schwung bringen. Je länger und je häufiger Sie sich körperlich anstrengen und Ihr Herz-Kreislauf-System in Fahrt bringen, desto mehr Mitochondrien produziert Ihr Körper und desto mehr Energie speichert er, die er Ihnen zur Verfügung stellen kann. Wenn es zu Ihren Trainingszielen gehört, Ihren Energiehaushalt zu steigern, dann konzentrieren Sie sich auf lang andauernde, wenig bis mittelmäßig anstrengende Aktivitäten, die Sie über einen längeren Zeitraum ausüben können, ohne Pausen einlegen zu müssen.